Unsere Ziele

Als Ortspartei halten wir uns an die Grundideen der SVP Schweiz sowie der SVP des Kantons Zürich. Im Vordergrund stehen für uns vor allem die Interessen der Stadt Adliswil.

Unser Einsatz gilt:

  • ausgeglichenen Finanzen

  • nachhaltigen Investitionen und Werterhaltung

  • einer effizienten, effektiven Verwaltung

  • dem Wirtschaftsstandort Adliswil

  • einem sinnvollen Verkehrsrezept

  • einem leistungsorientierten Bildungssystem

  • einer massvollen Zuwanderung und Integration

  • einer Sozialhilfe, die die wirklich Bedürftigen sinnvoll unterstützt

  • einem würdevollen Leben im Alter

  • Finanzen, Steuern, Verwaltung

Die SVP Adliswil setzt sich traditionell für ein gesundes Finanzwesen, ein ausgeglichenes Budget und einen konkurrenzfähigen Steuerfuss ein. Sie und ihre gewählten Vertreterinnen und Vertreter in Exekutive und Legislative, sowie weiteren wichtigen Ämtern, engagieren sich kontinuierlich für ein ausgeglichenes Budget auf allen Stufen des Gemeinwesens, damit auch morgen die für die Entwicklung der Stadt Adliswil notwendigen Investitionen getätigt werden können. Mit ihrem Wirken helfen sie mit, den eingeschlagenen Kurs in stabile Bahnen zu lenken, den positiven Trend fortzusetzen, damit das ausgeglichene Budget 2013 keine Ausnahmeerscheinung bleibt.

An Aufgaben wird es auch in den nächsten Jahren nicht mangeln, gilt es die steigenden Lohnaufwendungen in der Stadtverwaltung sinnvoll zu kanalisieren und die bestehenden Ressourcen optimal einzusetzen, um die angebotenen Dienstleistungen ohne signifikante Erhöhung des Personalbestandes bewältigen zu können. Die von der Ortspartei Adliswil angestossene Entwicklung bezüglich Zusammenführung der Liegenschaften-Verwaltungen von Stadt und Schule setzt ein Zeichen, dem hoffentlich weitere folgen werden. Die hochgesteckten Budgetziele der Stadt stützen sich nicht zuletzt auf einen weiteren Zuzug finanzstarker Steuerzahler aus dem privaten und wirtschaftlichen Umfeld. Durch diese Veränderungen stehen in den nächsten Jahren hohe Investitionen in diversen Gebieten an; zum Beispiel in die Infrastruktur wie Strassen und Werkleitungen, in Schulbauten und Bauvorhaben der Stadtverwaltung. Hier rächt sich nun, dass die Instandsetzungs- und Unterhaltsarbeiten in den letzten 20 Jahren sträflich vernachlässigt wurden. Diese Vorhaben gilt es nun zügig anzupacken und die damit verbundenen Kosten auszugleichen. Die anstehenden Erneuerungs- und Investitionsprojekte sollen zweckmässig und kostengünstig realisiert werden, um eine Erhöhung des Steuerfusses zu vermeiden. Es gilt attraktiv zu bleiben, eine Erhöhung wäre daher kontraproduktiv, dies auch im Vergleich zu anderen Bezirksgemeinden. Daher befürwortet die SVP Adliswil eine weitere Reduktion des Steuerfusses und wird sich entsprechend dafür einsetzen.

zurich

Bildungssystem

Die SVP Adliswil befürwortet ein hochstehendes Bildungssystem, dass die Kinder optimal auf die Herausforderungen der heutigen komplexen Gesellschaft vorbereitet und ihnen den bestmöglichen Start in eine berufliche Zukunft oder für eine weiterführende Ausbildung, ein Studium, ermöglicht. Das ideologisch motivierte sozial- und bildungspolitische Experiment von Mehrjahrgangsklassen in Adliswil ist in dieser Hinsicht nicht zielführend. Mehrjahrgangsklassen sind kleiner als Jahrgangsklassen, kosten dementsprechend mehr und sind unter Bildungsforschern umstritten. Damit ist es sehr fraglich, inwieweit sich die hohen Investitionen dafür lohnen. Zwischenzeitlich ist bekannt, dass Schüler in einer Mehrjahrgangsklasse nicht mehr lernen. Fazit: Ausser Spesen nichts gewesen. Die Reform im Schulbereich wurde übereilt und ohne zugrundeliegende Erfahrungswerte eingeführt. Nun ist es an der Zeit, dass die zuständigen Behörden, insbesondere die in diesem Jahr neu zu wählende Person für das Schulpräsidium, nach Lösungen suchen, wie ein kostenintensives Experimentierfeld aufgegeben werden kann und wie sich eine Rückkehr zu den bewährten Einjahrgangsklassen bewerkstelligen lässt. Das Sparpotential ist hoch, für die eingesparten Mittel lassen sich sicher lohnenswertere Projekte im Schulbereich finden.

Verkehrskonzept

Der Gewährleistung des Verkehrsflusses auf dem Strassennetz von Adliswil kommt infolge der Zunahme der Einwohner der Stadt eine besondere Bedeutung zu. Unternehmer, Gewerbetreibende, Angestellte, Pendler sind auf ein zuverlässiges und störungsfreies Strassensystem angewiesen. Bauliche Massnahmen, ein Rückbau von Strassenraum und darangekoppelte flankierende Massnahmen können den Verkehrsfluss empfindlich stören. Engpässe sollen durch Kapazitätsausbau behoben werden, bevor sich Stauschwerpunkte bilden, deren Schadstoffmissionen der Umwelt wenig zuträglich sind.

Die Abstimmung des öffentlichen Verkehrs auf den Strassenverkehr ist ein Anliegen der SVP Adliswil. Es gilt jedoch zu beachten, dass der öffentliche Verkehr heute nicht alleine in der Lage ist, den Transport von Personen und Gütern zu gewährleisten und der Ausbau der Schienen-Infrastruktur langsam an seine Grenzen stösst. Die anstehenden Projekte – in Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich – bezüglich Zürich- und Sihltalstrasse sind voranzutreiben und in der nächsten Legislaturperiode erfolgreich zum Abschluss zu bringen.

 campagne zurichoise

Zuwanderung

Wer in seinem Land tatsächlich an Leib und Leben bedroht ist, soll bei uns Schutz finden, dazu verpflichtet uns unsere humanitäre Tradition. Leider sind die überwiegende Mehrzahl der Menschen die in unserem Land Asyl begehren, keine echten Flüchtlinge, sondern suchen bei uns bessere Lebens und Arbeitsbedingungen. Die Schweiz pflegt leider – wie bei entsprechenden Kreisen bekannt – eine large Asylpraxis und erbringt im Vergleich hohe Leistungen, was zu einem erheblichen Anstieg der Asylanträge führt, 28‘631 Gesuche im Jahr 2012. Diesbezüglich ist die kontinuierliche Umsetzung der von Bundesrätin Simonetta Sommaruga im Juni 2013 angekündigten Neustrukturierung des Asylbereichs für rasche und faire Verfahren dringend notwendig und voranzutreiben.

Integration

Die Stadt Adliswil weist im Bezirk Horgen, neben Horgen selber mit 26.7 % einen der höchsten Ausländeranteile auf, daher hat dieses Thema einen hohen Stellenwert. Dies auch mit Blick auf die neuen Überbauungen Dietlimoos und Grütpark, in welchen neu 1,500 Personen leben und der Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung bei 38% liegt. Die Integration und Anbindung der Neuzuzüger hat sich als schwieriger als erwartet erwiesen. Die notwendige Quartierentwicklung und Schaffung von Infrastruktur und Begegnungsstätten werden kurz- und mittelfristig Kosten verursachen, die erhoffte höhere Steuerkraft erst langfristig zu Buche schlagen lassen. Einbürgerung ist eine Form der Integration, allerdings sollte es nicht den ersten Schritt dazu darstellen. Von einzubürgernden Personen erwarten wir Integrität, Selbstverantwortung, staatsbürgerliche Kenntnisse, sowie die Beherrschung einer Landessprache. Wir unterstützen eine massvolle Einbürgerungspraxis die mit unserer Kultur im Einklang steht.

Wirtschaftsstandort

Die Nähe zur Wirtschaftsmetropole Zürich, die Einbettung in eine wichtige Wirtschaftsregion, der Zugang zu Fachhochschulen und Universitäten, die verkehrstechnisch direkte Anbindung (Autobahnkreuz Zürich-Süd), die rasche Erreichbarkeit des Flughafens Zürich-Kloten und ein intaktes Naherholungsgebiet sind wichtige Vorteile des Standortes Adliswil und zentral für die zukunftsgerichtete Entwicklung der Stadt als Wohn- und Arbeitsort. Die SVP Adliswil setzt sich für eine weitsichtige Stadtplanung und eine umsichtige Weiterentwicklung der Infrastruktur ein. Dies um den Standort für interessierte und bereits ansässige, erfolgreich tätige Unternehmen und Arbeitgeber und deren Bedürfnisse weiter zu entwickeln, ohne dabei die hohe Lebensqualität in Mitleidenschaft zu ziehen; dies gilt insbesondere für die beiden Entwicklungsgebiete im Moos und Sunnau.

Blick auf Stadt Adliswil

 Soziales

Wer unverschuldet in Not gerät, kann sich auf die Gesellschaft verlassen. Die Leistung der Allgemeinheit ist Hilfe zur Selbsthilfe. Wen die Gesellschaft unterstützt, der erbringt nach seinen Möglichkeiten eine Gegenleistung. Die Hilfe soll nicht höher sein als ein tiefer Lohn. Unser Einsatz gilt der Beseitigung dieses Schwelleneffektes und einer Anpassung und Optimierung der SKOS-Richtlinien. Insbesondere soll darauf hingewirkt werden, dass Sozialhilfebezügern keine Zulage dafür ausgerichtet werden muss, dass sie sich selbstständig um Integration und Arbeit bemühen. Ein solches Verhalten ist selbstverständlich und liegt im Interesse der Sozialhilfebezüger. Heimaufenthalte sollen sehr zurückhaltend finanziert werden. Bloss renitentes Verhalten ist keine Indikation für eine Heimeinweisung zulasten rechtschaffener Steuerzahler. Ausländische Staatsangehörige, die nicht aus eigener Kraft aus der Sozialhilfe herausfinden, sollen das Land konsequent verlassen müssen. Weiterhin muss zweifelhaften ärztlichen Zeugnissen nachgegangen und mittels eines Vertrauensarztes ein Missbrauch verhindert werden. Die SVP Adliswil unterstützt die Massnahmen der Sozialkommission in diese Richtung ausdrücklich. Zudem fordert sie auch in Zukunft ein klares Vorgehen gegen Sozialhilfemissbrauch und die konsequente Anzeige solcher Vergehen.

Generationen

Wir unterstützen ein selbstbestimmtes und würdevolles Leben im Alter. Die Quartierprojekte mit dem Fokus auf Nachbarschaftshilfe werden zeigen, inwieweit ein solches Vorgehen zielführend ist. Die SVP Adliswil unterstützt den Grundsatz, „ambulant vor stationär“, da ältere Menschen in der Regel lieber in der vertrauten Umgebung ihres eigenen Zuhauses leben möchten. Für die notwendige stationäre Pflege im Alter sollen geeignete Alterseinrichtungen und künftig – so möglich – auch Tagesplätze für Demenzbetroffene zu Verfügung stehen. Zu diesem Zweck sollten die Adliswiler Alterseinrichtungen auf einem guten Fundament verselbständigt werden, so dass ein flexibles Handeln und eine rasche Realisierung neuer geeigneter Angebote möglich sind. Die Alterseinrichtungen müssen nach Ansicht der SVP Adliswil aber weiterhin von der Stadt massgeblich mitbestimmt werden können. ln diesem Sinne ist der Vorschlag des Stadtrates für eine gemeinnützige AG mit der Stadt Adliswil als alleiniger Aktionärin ein prüfenswerter Vorschlag. Nach den Erneuerungswahlen wird die Jugendarbeit neu vom Ressort Soziales verantwortet. Die SVP Adliswil befürwortet eine wenig kostenintensive und aufsuchende Jugendarbeit, die sich um Brennpunkte kümmert und zusammen mit den Jugendlichen sinnvolle Themen und Projekte entwickelt und anpackt. Vieles kann ohne grossen finanziellen Aufwand oder mit der Suche nach privaten Sponsoren bewältigt werden. Wichtig für die SVP Adliswil ist ebenfalls eine gute Vernetzung der Jugendarbeit mit den Adliswiler Vereinen, welche ein breit gefächertes Angebot an Freizeitaktivitäten anbieten können.

Energie Stadt Adliswil

Die SVP Adliswil setzt sich dafür ein, dass das 1997 erworbene Label „Energiestadt“ beibehalten werden kann. Dies jedoch nicht zu jedem Preis. Die entsprechenden Massnahmen sollen sinnvoll sein, keine übereilten Pilotprojekte. Eine Zusammenarbeit mit den anderen Bezirksgemeinden erachtet die SVP Adliswil als erstrebenswert. Übergreifende Projekte und Planungen sind allgemein zielführender und generieren Synergieeffekte. Das Rad muss nicht jedes Mal neu erfunden werden und nur realistische Ziele sollten weiter verfolgt werden. Damit kann die Bevölkerung der Stadt Adliswil vor sinnentleerten und schikanösen Auflagen wie andernorts bestehen – geschützt werden.

 

Download:
Parteiprogramm Legislatur 2014-2017 (PDF 9 MB)